Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Stadtleitbild Geretsried 2025. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ehaener

Schüler

  • »ehaener« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 46

Name: Edmund Häner

Aufgabe im Team Leitbild: Mitglied Steuerungsgruppe Leitbild Geretsried 2025

Wohnort: Geretsried

Beruf: Projektmanager

  • Nachricht senden

1

21.11.2013, 08:29

Der Geretsried-Schriftzug muß weg

100%

Ich dafür, daß der Schriftzug dort bleibt wo er ist. (10)

0%

Ich möchten den Schriftzug erhalten, jedoch an einer anderen Stelle.

0%

Der Schriftzug ist Unfug und muß weg.

Liebe GeretsriederInnen!

Der Geretsried-Schriftzug aus der Hollywood-Kurve muß weg. (siehe begefügter Artikel des Geretsrieder Merkurs von heute 21.11.2013)
Welche Alternativen gibt es?


Selbst dem unbekannten "Ur-Vater" des Geretsried-Schriftzug "stinkt es . . . gewaltig, daß das Tölzer Landratsamt sagt, der Schriftzug muß weg".

Sollten sich die Geretsrieder BürgerInnen gegen diese Entscheidungen wehren? Welche Möglichkeiten gäbe es hierfür?

"Ur-Vater" melde Dich, damit ein Aufschrei oder soger Aufstand in der Bevölkerung entflammt wird.


Beteiligt Euch an der Umfrage in dem Leitbild-Forum.


Eddy Häner
»ehaener« hat folgende Datei angehängt:

2

22.11.2013, 15:01

Identifikation der Geretsrieder mit Geretsried ist sehr groß- Warum und wie nutzen?

erneut ist in Geretsried zu erleben, wie tief die Bindung von vielen
Bürgerinnen und Bürgern mit unserer Stadt ist. Es ist schon phänomenal, wenn
innerhalb eines Tages 800 Personen sich für den Schriftzug an der B11
einsetzen. Interessant finde ich zu analysieren, erstens welche Ursachen
diese Bindung hat und zweitens was man mit dieser Kraft alles für diese Stadt
sonst noch bewirken kann.



1. Ursachen der hohen Identifikation

Die Geretsrieder erleben im Umgang mit den umliegenden Städten und
Gemeinden und deren Bevölkerung und den Kreispolitikern seit der Gründung der
Gemeinde tendenziell eine eher ablehnende Haltung. Da gibt es viele Beispiele
zu nennen. Einige seien erwähnt:


  1. Die S-Bahn Verlängerung, die von den Wolfratshausern überwiegend gefühlt kritisch gesehen
    wird
  2. Der zähe Prozess zur Planung des Schwimmbades
  3. Die ablehnende Haltung einiger
    Kommunen des Südlandkreises zum Spaladin vor einigen Jahren
  4. Die drohende erneute Verschiebung der dringend erforderliche Vierfachturnhalle am
    Schulzentrum
  5. Die mangelnde Wertschätzung dafür, dass Geretsried den höchsten Beitrag an der
    Kreisumlage entrichtet und gefühlt am wenigsten durch die Unterstützung
    des Kreises profitiert
  6. Die Ampelschaltung von Gerestried nach dem Isar-Loisachkanal zum
    Autobahnzubringer, wo die Abbiegespur
    zur Autobahn trotz der größten Frequenz aller Spuren immer die niedrigste
    Priorität zugewiesen bekommt und hier jeden Tag Hunderte von Geretsriedern
    im Sinne eines Zeitverlustes (täglicher Rückstau bis Waldram) extrem leiden müssen
  7. Die ständige Wiederholung der Rückmeldungen, wie hässlich doch
    Geretsried sei
  8. Das Geretsried, obwohl bisher hier das größte Engagement bei der Integration erfolgt ist, als erstes eine große Asylunterkunft im Kreis errichtet.
  9. Die Weisung des Landratsamtes zum Abbau des Wortes Geretsried

Diese Vielzahl der negativen und ablehnenden Erfahrung führt zum Trotz und
zu Zusammenhalt. Im Sport gibt es die Auftaktbewegung in die Gegenrichtung.
Bevor ich bei Aufschlag im Tennis den Ball in Richtung Gegner beschleunige, muss
der Arm erst die Spannung in die Gegenrichtung aufbauen. In der Physik erzeugt
Druck immer einen Gegendruck. Genauso verhält es sich mit uns Geretsriedern. Der
Druck von außen hat mit der letzten Einflussnahme ein Maß erreicht, das zu
diesem Ausbruch des Engagement und Zusammenhaltes geführt hat. Was für ein
Potential für die Stadtentwicklung und die Entwicklung der ganzen Region. Nur
wie kann diese Energie zukünftig genutzt werden?


2. Wie nutzen wir die Kraft der Bewohner
von Geretsried für die Stadt- und Regionalentwicklung


Was könnten wir nicht alles schaffen, wenn diese jetzt 800 aktivierten
Bürgerinnen und Bürger ihre Wut und Ärger konstruktiv wandelten. Sicher würde
daraus innerhalb von wenigen Tagen viel geschehen können. Wenn jeder nur fünf
Stunden zusätzlich einsetzten würde, wären das 4000 Stunden für die Stadt. Das
sind zwei Vollzeitkräfte. Innerhalb kürzester Zeit hätte eine kreative und
kompetente Gruppe von 20 Leuten auf der Böschung der Högelkurve zum Beispiel
neue Buschstaben
aus weichen Material gebaut, die keine Baugenehmigung benötigen,
in den Hang eingelassen sind und eventuell sogar beleuchtet sind. Zehn Leute würden an der Ampel zum Zubringer
zwei Wochen lang Unterschriften sammeln zur Verlängerung der Grünphase in
Richtung Autobahn. Andere 30 Leute bauen mit Unterstützung des Bauamtes einen kleinen
Naturbadeteich auf dem Freigeländes des neuen Schwimmbades. Die Umsetzung des
Stadleitbildes braucht genau dieses Engagements der Bewohner. Diese Schubumkehr
von der Wut und der gefühlten Geringschätzung hin zum selbst Hand an legen, so
wie es uns die Schöpfer der Hollywoodbuschstaben vorgemacht haben. Um dies zu
schaffen braucht es eine intensive Steuerung der Energie. Dies könnte der Leitbildmanger
sein, der leider bisher noch nicht an Board ist. Die Menschen sind da, die aus
Geretsried eine noch lebenswertere Stadt machen möchten. Sie brauchen eine Plattform
so ähnlich wie jetzt bei Facebook, wo sie ihren Geist zusammen stecken können,
nur muss dies über den virtuellen in realen Kontakt münden, nur dann entsteht
eine tatsächliche und gesteuerte Aktion. Wenn die Stadt und das Bauamt nächste
Woche zu einer Bürgerversammlung aufruft mit dem Thema: Wie erhalten wir Geretsried? -
dann ist der Ratsstubensaal garantiert voll. Nun müssen diese Menschen nur mehr
dazu gebracht werden durch eine gut vorbereitete Versammlung, dass viele am Ende
selbst die Geschicke der Stadt in die Hand nehmen, dies sollte mit den Kompetenzen
die wir haben möglich sein.


Zum anderen stehen die Wahlen vor der Haustür. Hier legen wir alle die
Politik für unseren Kreis fest. Bisher haben wir gerade drei Kreistagsabgeordnete.
Wie sollen so unserer Interessen auf der Kreisebene ausreichend vertreten sein.
Es wäre höchst wünschenswert, wenn wir dies alle zusammen bei der nächsten Wahl,
ohne Berücksichtigung der Parteizugehörigkeiten, ändern würden. Wir haben es in
der Hand unsere Stimmen auf die Geretsrieder zu verteilen.



Stephan Heinle

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »heinstephan« (22.11.2013, 17:01)


nbrandt

Administrator

Beiträge: 85

Name: Nils Brandt

Aufgabe im Team Leitbild: Betreuung Forum / Unterstützung EDV im Team

Wohnort: Geretsried

Beruf: Chemikant

  • Nachricht senden

3

22.11.2013, 23:34

Zur allgemeinen Information für interessierte Bürger noch zwei Links:

Auf Facebook wurde mittlerweile eine Fan-Gruppe gegründet: http://bit.ly/HollywoodFB
Auf openpetition wurde mittlerweile eine Petition, die elektronisch unterzeichnet werden kann, zum Erhalt der "Hollywood-Kurve" erstellt: http://bit.ly/HollyWoodPetition
(Beide Links wurden nicht von mir ins Leben gerufen, sondern hier nur von mir verlinkt und ich übernehme keine Haftung für deren Inhalt!)
Mit freundlichen Grüßen

Nils Brandt
Mitglied des Team Leitbild
Administration des Forums