Projekt "Notinsel"

 



Das Projekt "Notinsel" wurde im September 2008 mit Unterstützung der Stadtjugendpflege in Geretsried umgesetzt. Ziel ist es, ein Netzwerk von Einzelhandelsgeschäften (Bäcker, Metzger, Friseure), Apotheken, Banken, usw. aufzubauen, die Kindern in Gefahrensituationen als erste Anlaufstelle und als Schutzraum dienen. Mit dem "Notinsel"-Aufkleber zeigen die Geschäfte, dass Kinder in Notsituationen bei ihnen unmittelbar Hilfe erfahren und geschützt werden. Dabei sollen die Geschäfte keinesfalls psychologische Beratung leisten, sondern eine Hilfskette in Gang setzen, die die Benachrichtigung der Eltern oder des Jugendamtes beinhaltet. Zu diesem Zweck erhalten die beteiligten Partnergeschäfte eine sogenannte „Handlungsanweisung“ mit Tipps und den entsprechenden Telefonnummern.

Den beteiligten Geschäften entstehen dabei keinerlei Kosten!

Dieses Projekt lebt von der Beteiligung möglichst vieler Geschäfte, die damit ein bedeutendes Zeichen für soziale Verantwortung setzen und auch gleichzeitig von der gesteigerten öffentlichen Aufmerksamkeit profitieren. Durch bundesweit einheitliche Logos soll das Projekt "Notinsel" flächendeckend etabliert und vor allem auch wiedererkannt werden. Mittlerweile ist das Projekt in 193 deutschen Städten umgesetzt – mit über 15.000 "Notinsel"-Geschäften bundesweit!

Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie im Internet unter www.notinsel.de.


Wenn auch Sie sich an diesem Projekt beteiligen möchten nehmen Sie bitte mit der Stadtjugendpflegerin Kontakt auf!

 



Ansprechpartnerin Projekt Notinsel

Sonja Schütz
Dipl. Sozialpädagogin (FH)
Stadtjugendpflege

Stadt Geretsried
Karl-Lederer-Platz 1
82538 Geretsried
Tel.: 08171 / 62 98 153
Fax: 08171 / 62 98 507
E-Mail: jugendpflege(at)geretsried.de